Peter Blume ist neuer Vorsitzender der CDU in Arnsberg

Peter Blume ist neuer Vorsitzender der <span class="caps">CDU</span> in Arnsberg

Peter Blume ist neuer Vor­sitzen­der der CDU in Arns­berg. Der 56-jährige Wen­niglo­her fol­gt damit auf Klaus Büen­feld, der sich nach 18 Jahren Vor­sitz nicht wieder zur Wahl stellte. Die CDU habe inhaltlich nach der ver­lore­nen Bürg­er­meis­ter­wahl im Feb­ru­ar dieses Jahres „viel aufgear­beit­et“ so Klaus Büen­feld in sein­er Abschied­srede. Jet­zt heiße es: „Volle Kraft voraus!“.

Glück­wün­sche: Frak­tionsvor­sitzen­der Jochem Hunecke grat­ulierte Peter Blume nicht nur zur Wahl son­dern auch zum Geburt­stag

Mit voller Kraft stellte sich dann auch Peter Blume den Mit­gliedern des CDU-Stadtver­ban­des vor. Natür­lich ist er über die Gren­zen der CDU den Arns­berg­erin­nen und Arns­berg­ern bekan­nt, ist er doch stel­lvertre­tender Bürg­er­meis­ter der Stadt. Aber mit sonor­er Stimme und in lei­den­schaftlich­er Ansprache skizzierte der Wen­niglo­her, der gestern auch seinen 56. Geburt­stag feierte, seine Ziele für die CDU. Erster unter Gle­ich wolle er sein. Die Sor­gen der poli­tis­chen Basis aber vor allem auch der Bevölkerung wahr- und ernst nehmen. „Wir müssen die Rolle des Küm­mer­ers und Prob­lem­lösers annehmen“, so Blume in sein­er Vorstel­lungsrede. Das sei die eigentliche Auf­gabe und Rolle der kom­mu­nalen Poli­tik.

Darüber hin­aus müsse die CDU als stärk­ste Frak­tion im Rat die für die Stadt wichti­gen und zen­tralen The­men vorgeben. Die Ausweisung von Gewer­be­flächen sei so ein zen­trales The­ma. Denn den Fir­men vor Ort müsse es möglich sein, am jew­eili­gen Stan­dort bei Bedarf zu erweit­ern. „Sozial ist, was Arbeit schafft“, betonte Blume, der selb­st ein Handw­erk­sun­ternehmen mit 17 Mitar­beit­ern führt. Nir­gend­wo funk­tion­iere beispiel­sweise Inte­gra­tion so gut, wie am Arbeit­splatz. Flächen zum Wohnen und zum Leben, die Kul­tur in Arns­berg mit Kloster Wed­ing­hausen und dem Franz-Stock-Haus in Neheim oder auch die inhaltliche und konzep­tionelle Aus­rich­tung der Schulen und Bil­dung­sein­rich­tun­gen in Neheim seien darüber hin­aus wichtige The­men, die von der Poli­tik gestal­tet wer­den müssten.

Dafür gab es bre­ite Unter­stützung der CDU-Basis. Im Anschließen­den Wahl­gang wurde Blume mit 92 Prozent der Stim­men zum neuen Stadtver­bandsvor­sitzen­den gewählt. Unter­stützt wird der neue Vor­sitzende durch ein neues, jün­geres und auch weib­licheres Team: Zu seinen Stel­lvertretern wählte die Ver­samm­lung Nicole Jerusalem (Arns­berg), Christoph Hille­brand (Müschede) und Christi­na Reuther (Bruch­hausen). Neuer Geschäfts­führer ist der Neheimer Ilja Keller, Schatzmeis­ter der Voßwinkel­er Michael Kauke. Neuer Schrift­führer der CDU ist Hans-Joachim Krings-Grimm aus Bruch­hausen. Für die Presse- und Öffentlichkeit­sar­beit zeich­net jet­zt der Hüsten­er Dr. Ger­hard Webers ver­ant­wortlich und für die Arbeit als Inter­net­beauf­tragter Janis Zim­mer­mann aus Arns­berg. Zur Mit­glieder­beauf­tragten, die den Vor­stand kom­plet­tiert, wählte die Ver­samm­lung Deb­o­rah Flues aus Oeven­trop.

Neben dem Dank an Klaus Büen­feld richtete abschließend CDU-Frak­tionsvor­sitzen­der Jochem Hunecke einen Appell an die Mit­glieder: Jet­zt ist gutes Mannschaftsspiel gefordert. Ein­er für alle – alle für einen. So könne die CDU erfol­gre­ich Poli­tik in und für Arns­berg gestal­ten.