Nicht möglichst schnell Kandidaten präsentieren, sondern besten Bürgermeister finden

Nicht möglichst schnell Kandidaten präsentieren, sondern besten Bürgermeister finden

Arns­berg. Am Mittwochabend tagten die Mit­glieder des CDU-Stadtver­bandsvor­standes und der CDU-Frak­tion zur bevorste­hen­den Bürg­er­meis­ter­wahl. Nach­dem sowohl die Stadtver­wal­tung als auch die Kom­mu­nalauf­sicht rechtliche Bedenken zu ein­er Zusam­men­le­gung von Bun­destags- und Bürg­er­meis­ter­wahl in Arns­berg äußerten, sprachen sich die CDU-Gremien ein­stim­mig für die Empfehlung eines Wahlter­mins im Feb­ru­ar aus. „Es geht um Arns­berg. Und es geht nicht darum, möglichst schnell eine Kan­di­datin oder einen Kan­di­dat­en zu präsen­tieren, son­dern es geht darum, die beste Bürg­er­meis­terin bzw. den besten Bürg­er­meis­ter für Arns­berg zu find­en“, so CDU-Frak­tionsvor­sitzen­der Klaus Kaiser.

Unter lan­gan­hal­ten­dem Applaus begrüßten am Mittwochabend Vor­sitzen­der Klaus Büen­feld und Frak­tionsvor­sitzen­der Klaus Kaiser Arns­bergs Bürg­er­meis­ter Hans-Josef Vogel in ein­er gemein­samen Sitzung der CDU-Gremien im Rodel­haus. „Die Nachricht, dass Du neuer Regierung­spräsi­dent in Arns­berg wirst, war uns eine große Freude“, richtete Klaus Kaiser, jüngst zum par­la­men­tarischen Staatssekretär im Min­is­teri­um für Kul­tur und Wis­senschaft berufen, seine Begrüßung an den Bürg­er­meis­ter. Die Beru­fung Vogels durch den Min­is­ter­präsi­den­ten des Lan­des Nor­drhein-West­falen zum 1. Sep­tem­ber sei Anerken­nung für all das, was die CDU in Arns­berg und in der Region in den ver­gan­genen Jahren geleis­tet hat. Und es sei vor allem auch ein Zeichen und eine Wertschätzung der neuen Lan­desregierung gegenüber dem ländlichen Raum. Noch niemals war ein Süd­west­fale Regierung­spräsi­dent in Arnsberg.

Auch Vogel selb­st sprach von „Freude“ über die Beru­fung. Er bringe viele Ideen mit, um Ver­wal­tung schneller, effizien­ter und bess­er zu machen, ins­beson­dere vor dem Hin­ter­grund der Digitalisierung.

Da sowohl Stadtver­wal­tung als auch Kom­mu­nalauf­sicht bere­its im Vor­feld der Sitzung rechtliche Bedenken äußerten, die Wahl des neuen Arns­berg­er Bürg­er­meis­ters mit der Bun­destagswahl zusam­men­zule­gen, sprachen sich die Gremien der CDU ein­stim­mig für einen Wahlter­min im Feb­ru­ar aus. „Arns­berg braucht einen guten Bürg­er­meis­ter – oder eine gute Bürg­er­meis­terin“, so Klaus Büen­feld. Poli­tik könne sich nun die Zeit nehmen, die es für eine Suche benötige.

Die Suche in der CDU begin­nt ab sofort. Stadtver­bandsvor­stand und Frak­tion beriefen in ihrer gemein­samen Sitzung eine Find­ungskom­mis­sion ein, die nun ihre Arbeit aufn­immt und den Auf­trag hat, Vor­stand und Mit­gliederver­samm­lung eine oder mehrere geeignete Kan­di­datin­nen bzw. Kan­di­dat­en vorzuschlagen.