Marcel Kaiser ist neuer Vorsitzender der CDU Neheim

Marcel Kaiser ist neuer Vorsitzender der <span class="caps">CDU</span> Neheim

Neheim. Der CDU-Ortsver­band Neheim hat Mar­cel Kaiser zum neuen Vor­sitzen­den gewählt. Er ist Nach­fol­ger von Gisela Schulte, die für den Vor­sitz nicht mehr kan­di­dierte. Der 26-jährige Einkauf­sleit­er, der bei Inter­print mit strate­gis­chen Pro­jek­ten und Banken­the­men befasst ist, wurde von den knapp 50 Parteim­it­gliedern in der Mit­gliederver­samm­lung ein­stim­mig als Nach­fol­ger von Gisela Schulte gewählt.

Gisela Schulte hat­te den Ortsver­band vier Jahre geführt. „Es sind pri­vate Gründe, die gegen eine Wieder­wahl ste­hen. Ich würde den Auf­gaben ein­er Vor­sitzen­den nicht mehr gerecht wer­den“, begrün­det Schulte ihre Entschei­dung. Es waren anstren­gende und schwierige Zeit­en, denen man sich stellen musste, ergänzt die schei­dende Vor­sitzende. Sie bedank­te sich ganz beson­ders bei ihrem Stel­lvertreter Michael-Robert Wit­ter­sha­gen, Ehren­vor­sitzen­den Heinz Hesse und bei Anne Kruse für die große Unter­stützung in den let­zten Jahren. Klaus Kaiser, CDU-Frak­tionsvor­sitzen­der, und Wit­ter­sha­gen über­re­icht­en Schulte einen großen Blu­men­strauß. Mit viel Applaus bedank­ten sich die Mit­glieder für ihre Arbeit.

Mar­cel Kaiser

Vor der Wahl stellte sich Mar­cel Kaiser kurz vor. Fast sieben Jahre hat er kein poli­tis­ches Amt mehr bek­lei­det. Aus­bil­dung und Beruf standen dabei im Weg. Im Juli 2008 mit 18 Jahren wurde er damals zum Vor­sitzen­den des Stadtver­ban­des der Jun­gen Union gewählt und war Geschäfts­führer im CDU-Stadtver­band. „Durch meine beru­fliche Tätigkeit bei der Com­merzbank war ich viel in Deutsch­land und im Aus­land unter­wegs. Ich bin aber immer wieder am Woch­enende zurück nach Neheim gekom­men. Hier sind meine Wurzel und ich habe mich um meine Großel­tern geküm­mert“, so Kaiser.

In sein­er Zeit als Vor­sitzen­der des JU-Stadtver­ban­des hat­te er durchge­set­zt, dass die Mit­glieder der JU keinen Mit­glieds­beitrag zahlen müssen. „Wir hat­ten damals knapp über 300 Jugendliche für unsere Arbeit begeis­tern kön­nen“, weiß Kaiser. Er betont, dass er in große Fußstapfen von Heinz Hesse und Gisela Schulte treten wird.

Ich ver­suche mein Möglich­stes zu tun, um die CDU in unserem Stadt­teil gut zu posi­tion­ieren. Schließlich ste­hen auch Land­tags- und Bun­destagswahlen auf dem Arbeit­spro­gramm. Die wollen wir für uns, die CDU, entschei­den“, begann er jet­zt schon den Wahlkampf. Unter­stützt wird Kaiser im Ortver­band von seinen drei Stel­lvertretern Andreas Dieck, Michael-Robert Wit­ter­sha­gen und neu im Bunde Philipp Henri­ci. Geschäfts­führer Tobias Hart­mann wurde ein­stim­mig in seinem Amt bestätigt. Hinzu kom­men die Beisitzer, die von neun auf 17 Mit­glieder angewach­sen sind.

Mit unserem Team wer­den wir einen guten Wahlkampf bestre­it­en kön­nen“, so der neue Vor­sitzende des 247 Mit­glieder starken Ortsver­ban­des. Kaiser und Schulte macht­en deut­lich, dass nur eine starke Mit­gliederzahl eine gute Basis für die Zukun­ft der Partei und die poli­tis­che Arbeit im Stadt­teil und für die ganze Stadt Arns­berg sein kann. Die erste Amt­shand­lung von Kaiser waren die Ehrun­gen langjähriger Mit­glieder. Für 65 Jahre: Franz Schlink­ert; 50 Jahre: Johannes Almer, Heinz Frerich; 40 Jahre: Anneliese Hille­brand, Gertrud Johannknecht, Hanne Kruse, Peter Voll­mari, Meike Kem­per; 25 Jahre: Hein­rich Bomke, Andrea Jolmes.