Kindergartenbeiträge: CDU beantragt Information im Ausschuss

Am 20. August berichtete der WDR, dass Eltern in der Stadt Arns­berg lan­desweit die höch­sten Kinder­garten­beiträge zahlen. Der Bund der Steuerzahler habe dem­nach die Kosten für Eltern ver­glichen, die 40.000 Euro jährlich ver­di­enen. Laut diesem Ver­gle­ich zahlen diese Eltern in Arns­berg wesentlich mehr für einen Kinder­garten­platz, als beispiel­sweise in der Stadt Siegen.

Laut WDR begrün­det die Stadt die höheren Beiträge damit, dass sie als Nothaushalt­skom­mune Geld aus dem Stärkungspakt erhält. Zusät­zliche Vergün­s­ti­gun­gen für Eltern seien damit ver­boten. Auch in Iser­lohn, Lüden­scheid und Lipp­stadt müssten die Kinder­gartenel­tern deut­lich weniger an die Stadt über­weisen als in Arnsberg.

Die CDU-Frak­tion im Rat der Stadt Arns­berg beantragt nun vor diesem Hin­ter­grund eine Erläuterung dieses Berichts durch die Stadtver­wal­tung in der näch­sten Sitzung des Auss­chuss­es für Schule, Jugend und Fam­i­lie am 10. Sep­tem­ber. Ergänzend soll in der Sitzung den Mit­gliedern des Auss­chuss­es ein Ver­gle­ich der Höhe der Kinder­garten­beiträge mit Nach­barkom­munen bzw. in mit Arns­berg ver­gle­ich­baren Städten zur Ver­fü­gung gestellt werden.

PDF-Doku­ment: Anfrage zu Kindergartenbeiträgen