Frauenunion zog mit „Wohin entwickelt sich Familie?“ viele Gäste an

Frauenunion zog mit „Wohin entwickelt sich Familie?“ viele Gäste an

Eine erfreulich große Anzahl von Zuhör­ern erlebte in der Börse in Arns­berg eine inter­es­sante und kon­tro­vers geführte Diskus­sion. Die Vor­standsmit­glieder Johannes Hux­ol (Trilux), Anne Deimel (Ver­band Bil­dung und Erziehung), Nico­la Berk­hoff (Ver­band der allein­erziehen­den Väter und Müt­ter), der geschäfts­führende Gesellschafter der Walen­ta GmbH, Sascha Walen­ta, und die Poli­tik­erin Dr. Anette Bunse zeigten unter­schiedliche Stand­punk­te auf.

Von ein­er gewün­scht­en Run­dumbe­treu­ung durch staatliche Insti­tu­tio­nen bis hin zu der Forderung, dass Fam­i­lien­ar­beit finanziell unter­stützt wer­den müsste, reicht­en die Ansicht­en. Am Schluss war das Faz­it zu ziehen, dass von Poli­tik, Wirtschaft und Gesellschaft noch sehr viele Auf­gaben zu erledi­gen sind, damit die unter­schiedlichen Vorstel­lun­gen gle­ich­berechtigt nebeneinan­der­ste­hen kön­nen. Auf  die Frage der Mod­er­a­torin Dr. Elke Drep­per-Cramer, wo sie die Fam­i­lie in der Zukun­ft sehen, äußerten die Podi­um­steil­nehmer ihre Wün­sche: Die Fam­i­lie wird sich indi­vidu­eller und flex­i­bler entwick­eln, sie wird selb­st­be­wusster sein, weit­er­hin die Basis der Gesellschaft bilden und kein Armut­srisiko in sich bergen.