CDU Arnsberg stellt Wahlprogramm für die Kommunalwahl vor

<span class="caps">CDU</span> Arnsberg stellt Wahlprogramm für die Kommunalwahl vor

Mit Herz und Ver­stand für Arns­berg.“ Mit diesem Anspruch tritt die CDU Arns­berg bei der Kom­mu­nal­wahl am 13. Sep­tem­ber an. Auf­grund der Coro­na-Pan­demie kon­nte die Vorstel­lung des Wahl­pro­gramms dies­mal nur im kleineren Kreis stat­tfind­en. Es war am 22. Juli 2020 vom CDU-Gesamtvor­stand beschlossen wor­den.
„Wir wollen eine Stadt, in der Kinder und Jugendliche mit ihren Fam­i­lien beson­ders zählen, in der Gen­er­a­tio­nen zusam­men etwas bewirken, Jung und Alt für gemein­same Werte ein­ste­hen. Wir wollen ein Umfeld schaf­fen, in dem Unternehmen erfol­gre­ich sein kön­nen und es gute und sichere Arbeit­splätze gibt“, erk­lärte CDU-Stadtver­bandsvor­sitzen­der Peter Blume und ergänzte: „Arns­berg soll seine führende Stel­lung in der Region und darüber hin­aus aus­bauen und gle­ichzeit­ig ein lebenswertes Zuhause für alle Bürg­erin­nen und Bürg­er in ein­er gesun­den Umwelt sein.“
Stark machen sich die Arns­berg­er Christ­demokrat­en für ein Miteinan­der der Gen­er­a­tio­nen, für eine opti­male Gesund­heitsver­sorgung, für eine umfassende Bil­dung und mod­erne Schulen und funk­tion­ierende Sport­stät­ten. „Wenn wir die Bürg­erin­nen und Bürg­er im Stadt­ge­bi­et hal­ten wollen, brauchen wir zusät­zlichen Wohn­raum. Daneben sind Sicher­heit und Sauberkeit sowie die öffentliche Ord­nung wesentliche Fak­toren für die Attrak­tiv­ität ein­er Stadt“, so Arns­bergs Christ­demokrat­en. Auch hier sieht die CDU zusät­zlichen Hand­lungs­be­darf.
Mit der Natur und nicht gegen sie Poli­tik machen, ist ein weit­er­er Baustein im Wahl­pro­gramm. Nach­haltigkeit, Schutz und Auf­forstung des Waldes, Nah­wärmev­er­sorgung und erneuer­bare Energien haben sich die Christ­demokrat­en auf die Fahne geschrieben. Die Dig­i­tal­isierung ist nach Auf­fas­sung der CDU der Schlüs­sel zur Zukun­ft. Dazu gehören unter anderem eine flächen­deck­ende Bre­it­band­ver­sorgung, die Bere­it­stel­lung von freien WLAN, die Ein­führung dig­i­taler Bürg­er­di­en­ste in der Stadtver­wal­tung und die Ver­sorgung aller Fam­i­lien mit Tablets oder Smart­phones zur Nutzung im schulis­chen Unter­richt.
„Wir bieten den Wäh­lerin­nen und Wäh­lern ein gen­er­a­tio­nenüber­greifend­es Ange­bot an Kan­di­datin­nen und Kan­di­dat­en an. Fünf Frauen und 18 Män­ner zwis­chen 26 und 71 Jahren repräsen­tieren die Sichtweisen und Lebenss­chw­er­punk­te der Arns­berg­erin­nen und Arns­berg­er und möcht­en diese in der Poli­tik umset­zen. Wir haben einen deut­lichen Führungsanspruch in den näch­sten fünf Jahren“, erk­lärte Blume abschließend.