Bund unterstützt Neheim und Sundern bei der Entwicklung ihrer Innenstädte und Zentren

Bund unterstützt Neheim und Sundern bei der Entwicklung ihrer Innenstädte und Zentren

Arns­berg. Der heimis­che CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Friedrich Merz teilte mit, dass die Städte Neheim und Sun­dern aus dem Bun­de­spro­gramm für die Entwick­lung der Innen­städte und Ortskerne zusam­men fast 590.000 Euro erhalten.

Der Pro­jek­taufruf “Zukun­fts­fähige Innen­städte und Zen­tren” sah vor allem die Förderung konzep­tioneller Maß­nah­men vor, mit denen die Weichen für eine nach­haltige Innenstadt‑, Zen­tren und Ortsker­nen­twick­lung gestellt wer­den und mit denen die aktuellen Prob­lem­la­gen — vor allem durch die Auswirkun­gen der Coro­na Pan­demie — nicht nur baulich-adhoc, son­dern mit langfristiger Per­spek­tive ange­gan­genen wer­den. Um jedoch schnell mit kreativ­en Ideen und neuen Part­nern auch akute Leer­stände zu beheben, wer­den anteilig auch baulich-inves­tive Maß­nah­men unter­stützt. Die zen­tralen Stadt­bere­iche sollen damit als lebendi­ge und attrak­tive Orte für Han­del, Gewerbe, Bil­dung, Kul­tur, Wohnen und Freizeit weit­er­en­twick­elt wer­den. Bis spätestens 2025 müssen die Maß­nah­men umge­set­zt sein.

Im Stadt­teilzen­trum Neheim in Arns­berg soll eine Poten­zial­analyse durchge­führt wer­den, die Aus­sagen zur Zukun­fts­fähigkeit des Gebi­ets sowie Vorschläge zur Umgestal­tung defiz­itär­er Teil­bere­iche enthält. Auch die auf­suchende Beratung durch einen Exter­nen soll Bestandteil der Qual­i­fizierungsstrate­gie sein. Hier­für ste­hen aus der Förderung 252.000 Euro bereit.

In Sun­dern soll mit den geförderten 334.500 Euro durch ein Zen­tren­man­age­ment ein starkes Zen­trum geschaf­fen wer­den. Eine ungenutzte städtis­che Einzel­han­del­sim­mo­bilie soll als Vor-Ort-Büro für das Zen­tren­man­age­ment umgenutzt wer­den. Ergänzend sollen Real­la­bore und Pilot­pro­jek­te zur Bele­bung weit­er­er Leer­stände ini­ti­iert werden.

Ich freue mich sehr, dass die bei­den Städte von dieser Förderung prof­i­tieren und unsere Städte resilient und krisen­fest aufgestellt wer­den kön­nen.” so Friedrich Merz.