Nicht mög­lichst schnell Kan­di­da­ten prä­sen­tie­ren, son­dern bes­ten Bür­ger­meis­ter fin­den

Nicht mög­lichst schnell Kan­di­da­ten prä­sen­tie­ren, son­dern bes­ten Bür­ger­meis­ter fin­den

Arns­berg. Am Mitt­woch­abend tag­ten die Mit­glie­der des CDU-Stadt­ver­bands­vor­stan­des und der CDU-Frak­ti­on zur bevor­ste­hen­den Bür­ger­meis­ter­wahl. Nach­dem sowohl die Stadt­ver­wal­tung als auch die Kom­mu­nal­auf­sicht recht­li­che Beden­ken zu einer Zusam­men­le­gung von Bun­des­tags- und Bür­ger­meis­ter­wahl in Arns­berg äußer­ten, spra­chen sich die CDU-Gre­mi­en ein­stim­mig für die Emp­feh­lung eines Wahl­ter­mins im Febru­ar aus. „Es geht um Arns­berg. Und es geht nicht dar­um, mög­lichst schnell eine Kan­di­da­tin oder einen Kan­di­da­ten zu prä­sen­tie­ren, son­dern es geht dar­um, die bes­te Bür­ger­meis­te­rin bzw. den bes­ten Bür­ger­meis­ter für Arns­berg zu fin­den“, so CDU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Klaus Kai­ser.

Unter lang­an­hal­ten­dem Applaus begrüß­ten am Mitt­woch­abend Vor­sit­zen­der Klaus Büen­feld und Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Klaus Kai­ser Arns­bergs Bür­ger­meis­ter Hans-Josef Vogel in einer gemein­sa­men Sit­zung der CDU-Gre­mi­en im Rodel­haus. „Die Nach­richt, dass Du neu­er Regie­rungs­prä­si­dent in Arns­berg wirst, war uns eine gro­ße Freu­de“, rich­te­te Klaus Kai­ser, jüngst zum par­la­men­ta­ri­schen Staats­se­kre­tär im Minis­te­ri­um für Kul­tur und Wis­sen­schaft beru­fen, sei­ne Begrü­ßung an den Bür­ger­meis­ter. Die Beru­fung Vogels durch den Minis­ter­prä­si­den­ten des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len zum 1. Sep­tem­ber sei Aner­ken­nung für all das, was die CDU in Arns­berg und in der Regi­on in den ver­gan­ge­nen Jah­ren geleis­tet hat. Und es sei vor allem auch ein Zei­chen und eine Wert­schät­zung der neu­en Lan­des­re­gie­rung gegen­über dem länd­li­chen Raum. Noch nie­mals war ein Süd­west­fa­le Regie­rungs­prä­si­dent in Arns­berg.

Auch Vogel selbst sprach von „Freu­de“ über die Beru­fung. Er brin­ge vie­le Ide­en mit, um Ver­wal­tung schnel­ler, effi­zi­en­ter und bes­ser zu machen, ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund der Digi­ta­li­sie­rung.

Da sowohl Stadt­ver­wal­tung als auch Kom­mu­nal­auf­sicht bereits im Vor­feld der Sit­zung recht­li­che Beden­ken äußer­ten, die Wahl des neu­en Arns­ber­ger Bür­ger­meis­ters mit der Bun­des­tags­wahl zusam­men­zu­le­gen, spra­chen sich die Gre­mi­en der CDU ein­stim­mig für einen Wahl­ter­min im Febru­ar aus. „Arns­berg braucht einen guten Bür­ger­meis­ter – oder eine gute Bür­ger­meis­te­rin“, so Klaus Büen­feld. Poli­tik kön­ne sich nun die Zeit neh­men, die es für eine Suche benö­ti­ge.

Die Suche in der CDU beginnt ab sofort. Stadt­ver­bands­vor­stand und Frak­ti­on berie­fen in ihrer gemein­sa­men Sit­zung eine Fin­dungs­kom­mis­si­on ein, die nun ihre Arbeit auf­nimmt und den Auf­trag hat, Vor­stand und Mit­glie­der­ver­samm­lung eine oder meh­re­re geeig­ne­te Kan­di­da­tin­nen bzw. Kan­di­da­ten vor­zu­schla­gen.